Die Ohrakupunktur (auch als Auriculo-Therapie bezeichnet) zählt zu den Mikroakupunktursystemen. Diese Systeme zeigen sich als Abbildungen des menschlichen Körpers und seiner Organe auf Projektionszonen, wie z. B. dem Ohr oder den Füßen.

Bei der Ohrakupunktur stellen sich die Reflexzonen als Abbild eines auf dem Kopf stehenden Embryos in der Ohrmuschel dar. Über die Reflexzonen werden bei der Behandlung ausgelöste reflektorische Impulse über Nervenbahnen zu ihren Zielorten geleitet. Hierzu zählen beispielsweise das Gehirn, die inneren Organe sowie das Nerven-, Immun- und Hormonsystem. Somit regt Akupunktur die Selbstheilungskräfte an und wirkt regulierend auf Disharmonien und fehlgesteuerte Körperfunktionen.

Ein großer Vorteil dieser Therapie ist, dass sich nur Punkte deren Reflexzonen gestört sind, im Rahmen der Diagnose als behandlungsbedürftig zeigen. Die Stimulation dieser erfolgt dann mit Hilfe von dünnen Ohrakupunktur- oder Dauernadeln. Bei der Behandlung von Kindern und schmerzempfindlichen Patienten, können auch Softlaser, Akupressur oder Samenkörner zum Einsatz kommen.
Die Dauer einer Behandlung liegt bei ca. 40 Minuten. Anzahl und Intervall der Therapiesitzungen richtet sich nach Art und Dauer der Grunderkrankung.

 

Anwendungsgebiete

  • Akute oder chronische Schmerzen (z. B. Rückenschmerzen, Knieschmerzen, Kopfschmerzen, Migräne)
  • Suchtbehandlung (z. B. Nikotinentwöhnung)
  • Allergiebehandlung ( z. B. Heuschnupfen)
  • Atemwegserkrankungen
  • Bluthochdruck und Herzinsuffizens
  • Magen-Darm Erkrankungen
  • Stoffwechselstörungen
  • Menstruationsbeschwerden
  • Hauterkrankungen
  • Prüfungsangst, Konzentrationsstörungen, seelisches Ungleichgewicht